Unternehmensportale, SAP Portal und SAP NetWeaver Forum

25.06.2018, 21:43 Uhr
News | Downloads | Literatur | Links | Diskussionsforen | Impressum 
Suchen   
Hauptmenü

Online
Aktuell 19 Gäste und 1 registrierter Benutzer online.

Anmeldung

SAP hat keine Angst vor einer Rezession
verfasst von: PHoefer am 03.02.2008, 14:20 Uhr
Alle SAP Themen - ohne Netweaver Frankfurt (Reuters) - Der Softwarekonzern SAP will sein Wachstumstempo auch bei einer Abkühlung der Weltwirtschaft hoch halten.

"Unsere Software ist in jedem Konjunkturzyklus gefragt", sagte SAP-Chef Henning Kagermann am Mittwoch in Frankfurt. Seit vier Jahren lege der Software-Verkauf jedes Quartal um einen zweistelligen Prozentsatz zu. Dieses Tempo werde der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware 2008 beibehalten. "Wir werden weiterhin stärker als der Markt wachsen und unseren Wettbewerbern Marktanteile abnehmen", kündigte der bis 2009 amtierende Vorstandschef an. Nachlassende Investitionen der Kunden seien nicht absehbar.



Auch die Rendite soll leicht steigen, obwohl SAP die 43.900 Mitarbeiter starke Belegschaft nochmals um 4000 aufstocken will und weiteres Geld in die Entwicklung seiner Mittelstands-Software stecken muss. An der Börse zählten die SAP-Aktien mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 31,70 Euro zu den Gewinnern im Leitindex Dax.

ORACLE BLEIBT AUF DISTANZ

Der seit knapp einem Jahr anhängige Rechtsstreit mit dem Hauptkonkurrenten Oracle lässt die Kunden offensichtlich kalt. Der Walldorfer Konzern stellte auch für 2008 einen Zuwachs der Erlösen aus dem Verkauf von Software-Lizenzen und -Wartung um zwölf bis 14 Prozent in Aussicht - von Wechselkurseffekten und dem fast fünf Milliarden Euro teuren Zukauf von Business Objects abgesehen. Im Mittelpunkt des Streits mit Oracle um angeblichen Urheberrechts-Diebstahl steht die 2005 erworbene SAP-Tochter TomorrowNow aus Texas. Der Chef von SAP in der Region Amerika, Bill McDermott, sagte Reuters, "ich rechne damit, dass der Ausstieg bei TomorrowNow keine allzu lange Zeit benötigt." SAP ist der verlustreichen Tochter inzwischen überdrüssig. Die Konkurrenz hält SAP nach den Worten von Vertriebschef Leo Apotheker auf Distanz. "Wir haben Oracle binnen eines Jahres 800 Kunden abgenommen", sagte er.

2007 setzte SAP mit Software 7,4 Milliarden Euro um und übertraf mit einem Zuwachs um 17 Prozent seine Erwartungen deutlich. Besonders gut laufen die SAP-Produkte in Asien und Russland, inzwischen der weltweit viertgrößte Absatzmarkt. "Wir haben ein sehr erfolgreiches Jahr hinter uns", sagte Kagermann. "Das Umsatzwachstum war so stark wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr", ergänzte Vertriebschef Apotheker.

Die zu Jahresanfang unter Dach und Fach gebrachte Übernahme von Business Objects soll sich schnell auszahlen. Software zur Analyse von Geschäftsdaten sei gefragt, sagte SAP-Manager McDermott. Business Objects könne SAP 30.000 neue Kunden bescheren. Zusammen mit der in Paris ansässigen Tochter, an der SAP mittlerweile fast 95 Prozent hält, werde der Umsatz mit Lizenzen und Wartung in diesem Jahr um gut ein Viertel steigen. Unter der Integration soll die Rendite nicht leiden: Die operative Marge soll - Akquisitionskosten und Währungseinflüsse herausgerechnet - auf 27,5 bis 28 Prozent steigen. 2007 hatte SAP vor Steuern und Zinsen 2,74 Milliarden Euro verdient, 27,3 Prozent vom Umsatz. Unter dem Strich blieben 1,94 (2006: 1,88) Milliarden Euro.

Die Investoren zeigten sich mit den Erwartungen zufrieden. "Nicht schlecht für ein Jahr, in dem SAP den Zukauf von Business Objects verdauen muss", lobten die Analysten der Citigroup. Um die von Investoren geforderten Fortschritte bei der Rendite zu erreichen, will SAP die Ausgaben für den Rückkauf eigener Aktien auf 500 Millionen Euro halbieren. In Entwicklung und Vertrieb der neuen Mittelstands-Software "BusinessbyDesign" steckt der Walldorfer Konzern nochmals 175 bis 225 Millionen Euro. Das koste 1,5 Prozentpunkte bei der Marge, rechnete Finanzvorstand Werner Brandt vor. Bisher gewann SAP 150 Kunden für die Software, die ab 2010 einen Umsatz von einer Milliarde Dollar abwerfen soll. Mit der Internet-basierten Software betritt SAP Neuland, da sich das 1972 gegründete Softwarehaus bislang auf Großunternehmen konzentriert hat.


SAP hat keine Angst vor einer Rezession | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 1 Kommentar
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer

Re: SAP hat keine Angst vor einer Rezession

(Wertungen: 1)
von asicsning am 18.12.2012, 10:00 Uhr
(Benutzer Information  | Nachricht senden http://www.louboutinshoesuksale.co.uk/)

North Korea did, to recognize a greater abstraction abundant Kim Il Sung Square this Agreement spring. If I had to guess, ICBM North Korea is a three-phase Adaptable propellant missile storage which looks actual abundant visible mockups we saw down cycle lane. MBT Although some of my colleagues is not sure it is a reliable way forward, MBT Shoes I will give Koreans (stubborn) their chat until I get a little acute acumen to expect otherwise.



Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis   
Meine anderen Websites: mindsquare - in Berlin, Düsseldorf, Bielefeld und Hannover | Unsere Risikomanagement Lösung | Tilgungsrechner | RZ10 | mission mobile| Activate HR | erlebe-software.de | mind-forms.de | mind-force.de | maint-care.de |